Einführung in die Waldorfpädagogik: Studiengang 1+2

ORIENTIERUNG
Die Anthroposophie Rudolf Steiners bildet die ideelle Grundlage dieser Ausbildung. Diese anerkennt im Menschen und in der Welt ein geistiges Prinzip, welches nicht das Denken an sich meint, sondern im Denken erfahrbar, im Fühlen erlebbar und im Wollen zur Tat werden kann.
Somit lernt man eine zeitgemäße Möglichkeit des ganzheitlichen Menschen und Welterlebens kennen.
Ziel dieser Trialen Methodik ist es, den Studierenden einen Weg zu einem freien geistmäßigen Handeln zu bahnen. Aus diesem Grund ist die Persönlichkeitsbildung sowie die Schulung der Sozialkompetenz ein integraler Bestandteil des Ausbildungskonzeptes. Durch das künstlerisch-praktische Üben ergibt sich eine besondere Form der Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis.

STUDIENGANG 1: EINFÜHRUNG IN DIE WALDORFPÄDAGOGIK
Die zweijährige Einführung in die Waldorfpädagogik und Anthroposophie gliedert sich nach der Trialen Methode in

  •  Praktische Tätigkeit am Arbeitsplatz (auf freiwilliger Basis)
  • Künstlerisches Erlernen differenzierter Fähigkeiten durch die musikalisch-, sprachlich bewegungsmäßigen Künste sowie der plastisch- bildnerischen Künste
  • Erkenntnisarbeit durch das Studium der anthroposophischen Grundlagen

UNTERRICHTSFÄCHER

Persönlichkeitbildung
Persönliche Kompetenz- und Wahrnehmungsschulung, Kommunikation/Konfliktbewältigung, Künstlerische Übungen: Malen, Formenzeichnen, Plastizieren, Chorgesang, Instrumentalmusik, Sprachgestaltung, Theaterarbeit, Eurythmie

Sozialbetreuung
Grundlagen in der Praxis- und Methodenlehre, Ethik und Anthroposophie, persönliche und soziale Kompetenz, reflektierte Haltung, Konzepte/Methoden, Strukturen und Rahmenbedingungen, Einführung in die Ernährung und in medizinische Grundlagen

Humanwissenschaftliche Grundausbildung
Pädagogik
Allgemeine Menschenkunde
Erziehung des Kindes
Unterrichtsgestaltung

STUDIENGANG 2: EINFÜHRUNG IN DIE WALDORFPÄDAGOGIK MIT SCHWERPUNKT “HEILPÄDAGOGIK”
Dieser Studiengang stellt eine Erweiterung zur Einführung in die Waldorfpädagogik dar und dauert zweieinhalb Jahre.
Zu den oben genannten Unterrichtsfächer kommen hinzu:

zur Sozialbetreuung:

  • Berufskunde,
  • Rehabilitation und Mobilisation,
  • Gerontologie

zur humanwissenschaftlichen Grundausbildung:

  • Heilpädagogik
  • Psychologie
  • Soziologie

außerdem:

Politische Bildung und Recht

Medizin und Pflege
beinhaltet das Modul UBV,
Gesundheits- und Krankheitslehre

Lebens-, Sterbe-, und Trauerbegleitung

Haushalt, Ernährung und Diät

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN 
Vollendung des 18. Lebensjahres
Schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf
Aufnahmegespräch